Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Weihnachtliche Brotaufstriche – schmackhafte
Last-minute-Geschenke


Weihnachten steht vor der Tür, doch was soll man bloß verschenken? Selbst gemachte Brotaufstriche kommen sowohl bei Verwandten als auch bei der netten Nachbarin, die immer die Pakete entgegennimmt, gut an. Zusätzlich muss man sich nicht durch die überfüllten Einkaufszentren quetschen, sondern kann gemütlich zu Hause alles vorbereiten.

Plätzchen Advent

Wir haben drei Rezepte für weihnachtliche Brotaufstriche sowie ein passendes Brotrezept für Sie. Mit Liebe gemacht, hübsch verpackt und mit einem freundlichen Weihnachtsgruß versehen, kann dieses Last-minute-Geschenk sogar noch in der Nacht vor Weihnachten vorbereitet werden.

Weihnachtlicher Spekulatiusaufstrich inklusive veganer Variante 

Zutaten für ca. 500 ml

300 g

Gewürzspekulatius

20 g

Honig oder Agavendicksaft

1 TL

Zimt

1½ TL

Spekulatiusgewürz

50 g

Sahne oder Sojasahne

130 g

Butter oder Margarine

Zubereitung:

  1. Zerbröseln Sie den Gewürzspekulatius in grobe Stücke und zerkleinern Sie ihn anschließend mit einem Mixer. Der Spekulatius sollte nach dem Mixen schon eine leicht cremige Konsistenz haben.
  2. Rühren Sie nun Honig, Sahne sowie das Spekulatiusgewürz und den Zimt unter.
  3. Geben Sie weiche Butter hinzu und rühren Sie, bis eine homogene Masse entsteht.
  4. Im letzten Schritt geben Sie alles in ein Glas. Das Glas kann mit einem Schleifchen, Etikett, Aufkleber oder einer Grußkarte mit Weihnachtswünschen verziert werden. Geben Sie außerdem einen Hinweis auf die Haltbarkeit des Aufstrichs. Im Kühlschrank sollte er zwei bis drei Wochen haltbar sein.

 

Glühweingelee für Erwachsene

Zutaten für ca. 700 ml

500 ml

Glühwein

200 ml

Orangensaft

500 g

Gelierzucker 2:1

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten in einen Topf geben und für ca. 5 Minuten kochen.
  2. Die heiße Flüssigkeit in Gläser abfüllen, sofort mit einem Schraubdeckel verschließen und auf den Kopf stellen, damit ein Vakuum entsteht. Fertig!
  3. Das Einkochdatum und ein Hinweis zur Haltbarkeit von gut zwei Monaten sollten auf dem Etikett nicht fehlen.
Weihnachtliche Marmelade

 

Köstliche Apfel-Zimt-Marmelade

Zutaten (ca. 1l)

750 g

Äpfel

250 ml

naturtrüber Apfelsaft

500 g

Gelierzucker 2:1

2 EL

Zucker

1

Zitrone

1 TL

Zimt

70 g

gehackte Mandeln

Zubereitung:

  1. Als Erstes werden die Äpfel geschält, entkernt und klein geschnitten.
  2. Lassen Sie den Zucker in einem Topf langsam karamellisieren und löschen Sie ihn anschließend mit Apfelsaft ab.
  3. Geben Sie nun die klein geschnittenen Äpfel und Zimt hinzu und lassen Sie alles für ca. 15 Minuten köcheln, bis die Äpfel weich sind.
  4. Nun den Gelierzucker hinzugeben und die Marmelade für ca. 2 bis 3 Minuten aufkochen lassen.
  5. In der Zwischenzeit können Sie die gehackten Mandeln in einer Pfanne goldbraun anrösten.
  6. Nehmen Sie die Marmelade vom Herd und rühren Sie die Mandeln unter.
  7. Geben Sie die heiße Marmelade in ein Glas, verschließen es sofort und stellen Sie es auf den Kopf. Das Glas können Sie passend zum Inhalt mit einer Zimtstange dekorieren.
  8. Auch auf dem Etikett dieser Marmelade sollte der Hinweis notiert werden, wann die Marmelade eingekocht wurde. Frisch schmeckt sie natürlich am besten, aber sie kann gut gekühlt unbedenklich einige Wochen aufbewahrt werden.

Zu den Aufstrichen gehört selbstverständlich ein leckeres Brot. Innungsbäcker Matthias Schwehr aus Endingen am Kaiserstuhl hat uns das Rezept für sein Kaiserstühler Krustenbrot zur Verfügung gestellt.

 

Kaiserstühler Krustenbrot

Bei 220 Grad ca. 30 Minuten backen.

Zutaten

1 l

Wasser

50 g

Hefe

1,5 kg

Weizenmehlmischung Type 700/1050/812 (im Mühlenladen fragen)

200 g

Roggenmehl Type 1150

30 g

Salz

50 g

Trockensauerteig

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten zu einem nicht zu weichen Teig kneten.
  2. 10 Minuten ruhen lassen. 570 Gramm große Stücke abwiegen.
  3. Runde Laibe formen und mit der glatten Seite nach oben („dem Schluss“) in bestäubte Brotkörbe legen.
  4. Nach einer 3/4 Stunde umgedreht auf ein Blech mit Backpapier legen.
  5. Nach 1/4 Stunde mit dem Messer 1-mal einschneiden. Nochmals 10 Minuten ruhen lassen. Bei 220 Grad ca. 30 Minuten backen.

Wer sich nicht an das Brotrezept traut, der kann auch ein frisches Brot bei seinem Lieblingsbäcker kaufen; dieser bietet in der Weihnachtszeit vielleicht sogar ein weihnachtliches Brot an.

Der Artikel "Weihnachtliche Brotaufstriche – schmackhafte Last-minute-Geschenke" erschien am 22.12.2016 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Andreas Geitl
Ist Brot musikalisch?

Der Brotsommelier wird seinen Kunden in Zukunft Musikbrote anbieten – sehen Sie selbst!

mehr erfahren
Simon Strangfeld surft auf einem Brot
Surfbread-Challenge

Wellenreiten mal anders: Der Surfer Simon Strangfeld tauscht sein Surfbrett gegen ein „Surfbread“ ein. Im Interview erzählt er, wie es sich anfühlt, ein Brot zu surfen.

mehr erfahren
Illustration Eiskristall
Wie friere ich Brot eigentlich richtig ein?

Sie haben Fragen – wir haben Antworten. Unsere Experten bieten Tipps und Tricks rund ums Brot.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen