Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Aus Liebe zum Verzieren - Lustige Faschingskrapfen


Der Krapfen, oder Pfannkuchen, oder Berliner ...
– je nachdem wie er von Region zu Region genannt wird, hat eine lange Tradition. Warum das zuckersüße Schmalzgebäck gerade in der närrischen Zeit zum Verkaufs-Hit in den Bäckereien aufsteigt und wie man es am besten für seine Lieben verzieren kann, erfahren Sie hier.

Woher stammt der rundbackige Süßling?

Laut einer kulinarischen Mähr verdanken wir den Faschingskrapfen der Wiener Hofratsköchin Cäcilie Krapf. Sie soll um 1690 ihrem Lehrbuben aus Ärger einen Germteigfladen nachgeworfen haben, der versehentlich im heißen Schmalztopf landete. Die Geburtsstunde des „Urkrapfen“? Jedenfalls würde sich dadurch der Name Krapfen erklären.

Eine andere Theorie besagt, dass der „Berliner“, wie das Gebäck in vielen Teilen Deutschlands heißt, seinen Ursprung beim Militär hat: So soll ein Kanonier und Zuckerbäcker im Regiment von Friedrich dem Großen um 1750 die ersten Pfannkuchen in Form von runden Kanonenkugeln über offenem Feuer in mit heißem Fett gefüllten Pfannen gebacken haben.

Andere Quellen behaupten, dass ein ganz ähnliches Gebäck wie der Faschingskrapfen schon von den alten Römern bei ihren ausschweifenden Frühlings-Festen gebacken und in rauen Mengen verzehrt wurde.

Ganz gleich, welche Theorie auch stimmen mag: Sicher ist, dass Vertreter der Kirche schon vor langer Zeit den Genuss des nährstoffreichen Gebäcks zu dieser „fünften“ Jahreszeit empfahlen, um vor der kargen Fastenzeit noch etwas Energie zu speichern. Dies ist zwar heute nicht mehr nötig, aber das Brauchtum hat überlebt?

Gepudert oder glasiert – Einer, der es in sich hat

Ganz gleich, ob mit Puderzucker bestreut oder glasiert: Krapfen, aus süßem Hefeteig mit Ei, Milch und Fett hergestellt, sehen zum Anbeißen aus! Und das nicht nur in der so genannten 5. Jahreszeit. Doch in diesen Tagen ist die Auswahl des beliebten Schmalzgebäcks in den Innungsbäckereien deutlich größer als sonst. Zu klassischen Füllungen wie rote Konfitüre und Pflaumenmus gesellen sich jetzt viele weitere Varianten: mit Vanillecreme, Nougat, oder auch Hochprozentigem, zum Beispiel Eierlikör oder Rum. Aber Obacht! So manches Mal ist es scherzhafte Sitte, einzelne Exemplare zum Beispiel mit Senf statt mit Konfitüre zu versehen. 

 

Punkt, Punkt, Komma Strich... Pappnasenalarm für Karnevalsgebäck

Abgesehen vom bewegten Innenleben ähneln die blässlichen Rundlinge sich wie ein Ei dem anderen. Doch mit ein wenig Kreativität lassen sich handelsübliche Krapfen kinderleicht in farbenfrohe Hingucker verwandeln. Was Sie dafür benötigen, finden Sie in Ihrer Küche, Ihrer Bastelkiste bzw. im Süßwaren- sowie im Backregal Ihres Lebensmittelhändlers. Mit Schokolinsen, bunten Streuseln, Weingummi, Lebensmittelfarbe, Partyhütchen, die Sie auch mühelos selber basteln können, Konfetti, Federn und anderen „Schminkaccessoires“, erhalten Krapfen im Handumdrehen ein originelles Outfit, etwa als Clown, Pirat, Prinzessin – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Zum Fixieren der Accessoires bietet sich neben Schlagsahne vor allem Zuckerguss an. Dafür Puderzucker in eine Schüssel geben und nach und nach Wasser hinzurühren. Beides so lange mit einem Schneebesen verrühren, bis eine glatte Masse entsteht. 

Krümelmonster-Krapfen

Zutaten zum Verzieren von zehn Krapfen

100 g

Kokosraspeln

1 Tube

blaue Lebensmittelfarbe

150 g

Puderzucker

80 g

Marzipanrohmasse

1 TL

Kakaopulver

bis zu 10

Schoko-Cockies

Zubereitung:

  1. Die Kokosraspeln mit 3/4 der blauen Speisefarbe vermischen, dabei gut mit den Händen durchkneten, so dass die Flocken gleichmäßig blau gefärbt sind. Die Kokosraspeln, etwa auf einem Blech, trocknen lassen.
  2. Die Hälfte des Puderzuckers und die Marzipanrohmasse miteinander verkneten und aus etwa ¾ der Marzipanmasse 20 Kugeln für die Augen formen. Restliches Marzipan und Kakao verkneten und ebenfalls zu 20 kleineren Kugeln rollen. Die kleinen dunklen Kugeln als Pupillen auf die etwas größeren Marzipankugeln drücken und trocknen lassen. 
  3. Die andere Hälfte des Puderzuckers, die restliche blaue Speisefarbe und 3-4 TL Wasser zu einem dickflüssigen Guss verrühren. Die Oberseite der Krapfen zunächst mit dem blauen Zuckerguss bestreichen, dann in den Kokosraspeln wälzen. Gut trocknen lassen.
  4. In die dekorierte Seite des Krapfens einen kleinen Schlitz schneiden und je einen halbierten bzw. kleinen Keks hineinstecken. Die Augen mit dem restlichen blauen Zuckerguss auf die Krapfen kleben.
Helau und Alaaf!

Der Artikel "Lustige Faschingskrapfen - Aus Liebe zum Verzieren" erschien am 7.2.2018 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Rollmops Katerfrühstück
Tipps für den Morgen danach

Nach rauschenden Festen folgt häufig ein böses Erwachen. Was jetzt am besten hilft, ist ein ausgewogenes Katerfrühstück.

mehr erfahren
Flüssiger Schokokuchen
Valentinstagszauber

Sie möchten Ihren Liebsten zeigen, was Sie empfinden? Dann beherzigen Sie unsere sinnesfreudigen Tipps.

mehr erfahren
Flüssiger Schokokuchen
Valentinstagszauber

Sie möchten Ihren Liebsten zeigen, was Sie empfinden? Dann beherzigen Sie unsere sinnesfreudigen Tipps.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen