Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Bäckerwissen to go:
Brot einfrieren


Kennen Sie das? Ihr Brot ist schon wieder alt geworden oder gar verschimmelt? Oder Sie haben vergessen, neues Brot bei Ihrem Innungsbäcker zu kaufen? Oder in Ihrer Familie möchte jeder ein anderes Brot essen? Oder, oder … Eine geschickte Variante, diesem Problem zu begegnen, ist es, Ihre Brote in Zukunft einzufrieren. Was Sie dabei beachten sollten, servieren wir Ihnen hier brühwarm.

Frau riecht an frisch aufgetautem Brot

1. Einfrieren

Frieren Sie Ihr Brot möglichst direkt nach dem Kauf ein. Je schneller es tiefgefroren ist, desto besser. Ihr Gefrierschrank sollte eine Temperatur von -18 Grad haben.

2. Verpackung

Als Verpackungsmaterial zum Einfrieren eignen sich Gefrier- oder Plastikbeutel. Wer jedoch auf Plastik verzichten möchte, kann sein Brot auch im Baumwollbeutel oder in Gefäßen aus Glas einfrieren. 

3. Auftauen

Wenn Sie das Brot verzehren möchten, nehmen Sie es aus dem Gefrierschrank, wickeln Sie es in ein Tuch und lassen Sie es bei Zimmertemperatur einige Stunden, je nach Größe, auftauen.

4. Aufbacken

Damit das Brot besonders frisch schmeckt, können Sie es im Backofen kurz aufbacken. Aber nicht zu lange, andernfalls wird es trocken.

5. Extratipp für Schnelle & Spontane

Frieren Sie Ihr Brot direkt in Scheiben geschnitten ein. So können Sie je nach Bedarf einige Scheiben entnehmen. Diese können Sie dann auch direkt im Toaster toasten. So ist Ihr Brot schnell, lecker und warm verzehrfertig. Diese Variante eignet sich außerdem besonders gut, wenn Sie mehrere Brote zur Auswahl zu Hause haben, damit Ihre Brote nicht alt werden oder verschimmeln.

Der Artikel "Bäckerwissen to go: Brot einfrieren" erschien am 19.7.2017 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Reformationsbrötchen
Innungsbäcker & das Reformationsjubiläum

Mit dem 500. Reformationsjubiläum ist die Zeit für das Reformationsbrötchen in den Bäckereien nicht nur in Mitteldeutschland, sondern deutschlandweit gekommen.

mehr erfahren
Stutenkerl zum Martinstag
Süßes Kerlchen oder gefülltes Hörnchen?

Martinshörnchen, Weckmann oder Martinsgans: Welches Gebäck findet man passend zum Sankt-Martins-Tag am 11. November typischerweise bei Ihrem Bäcker?

mehr erfahren
Auszubildende im Bäckerhandwerk
Wie für den Beruf gebacken

Die beruflichen Möglichkeiten im Bäckerhandwerk sind vielfältig – ob nach der Schule oder auf dem zweiten Bildungsweg. Drei Innungsbäckereien gehen in puncto Mitarbeiterführung mit gutem Beispiel voran.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen