Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Die SchapfenMühle
in Ulm - ein Hochhaus für Getreide


Das Wahrzeichen von Ulm ist der weithin sichtbare Turm des Ulmer Münsters, der höchste Kirchturm weltweit. Doch seit einigen Jahren fällt ein weiterer Turm ins Auge, wenn man sich der Stadt per Bahn oder auf der Autobahn nähert. Ein einzelnes, schmales Hochhaus auf der Anhöhe von Jungingen, dessen Funktion auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist. Es handelt sich um den Speicherturm der Ulmer SchapfenMühle, der 2005 fertiggestellt wurde und mit 116 m Höhe das zweithöchste Getreidesilo der Welt ist.

SchapfenMühle

Getreidespeicher gehören zu den ersten Gebäuden, die Menschen errichteten. Mit ihnen begann das Sesshaftwerden der Jäger und Sammler. Die Überreste eines solchen Speichers, der vor über 11.000 Jahren gebaut wurde, fand man bei Ausgrabungen in Dhra‘ auf der jordanischen Halbinsel Lisan im Toten Meer.

Im Alten Ägypten gab es bereits einen mehr oder minder festen Bauplan für Getreidespeicher, der immer auch einen eigenen Raum für den Schreiber vorsah. Dieser registrierte den Ein- und Ausgang der Ware und sollte so stets Engpässe und Überschüsse in der Getreideversorgung im Blick haben.

Der Ulmer Salzstadel, in dem das Museum Brot und Kunst heute untergebracht ist, diente der freien Reichsstadt seit 1595 als Speichergebäude, das die Versorgung der Stadtbewohner sicherstellte und zudem ein sichtbares Zeichen für Wohlstand und Macht darstellte. Hier hatten die Bauern ihren Zehnten abzugeben und die städtischen Mühlen bezogen ihr Getreide zum Mahlen. So vermutlich auch die SchapfenMühle an der Blau in Ulm, die dort erstmals 1452 urkundlich erwähnt wurde, aber vermutlich noch deutlich älter ist.

Nach einem Brand 1983 zog die SchapfenMühle aus der Altstadt nach Jungingen, ein Industriegebiet Ulms. Es entstand Deutschlands erste voll computergesteuerte Mühle, die jährlich etwa 100.000 Tonnen Getreide aus der Region zu Mehl und anderen Getreideprodukten verarbeitet und unter anderem Handwerksbäckereien beliefert. Um den hohen Qualitätsanspruch der Kunden zu sichern, wird in der eigenen Versuchsbäckerei ständig gebacken, kontrolliert und analysiert.

Das Speicherhochhaus gewährleistete den ständigen Zufluss von Getreide in die Mühle. Mit Solarpaneelen besetzt, steht das Hochhaus für die moderne Mühle, die Sonnenenergie statt Wasser- oder Windkraft nutzt und nachhaltige, regionale und gesunde Produkte herstellt.

Der Artikel "Die SchapfenMühle in Ulm - ein Hochhaus für Getreide" erschien am 22.10.2019 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Museum Brot und Kunst
Ein Hochhaus für Getreide

Der Speicherturm der Ulmer SchapfenMühle wurde der 2005 fertiggestellt und ist mit 116 m Höhe das zweithöchste Getreidesilo der Welt.

mehr erfahren
Ein Brot, das Gutes tut – rundes Brot
Wildbaker Johannes Hirth backt mit Herz

„Wildbakers“ Mitglied Johannes Hirt engagiert sich für die Charity-Aktion „Ein Brot, das Gutes tut“. Fortgeschrittenen Hobbybäckern verraten wir sein französisches Oh-La-La-Herzbrot-Rezept.

mehr erfahren
Malz in Körben
Backen mit Malz

Malz ist nicht nur Bestandteil des traditionellen „Oktoberfestbieres“. Auch in der Backstube hat das Naturprodukt von jeher einen festen Platz: Malz verfeinert den Brotgeschmack, sorgt für eine kräftige Farbe und hilft der Hefe auf die Sprünge.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen