Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Süßes Kerlchen oder gefülltes Hörnchen?


Der Martinstag ist das Fest des heiligen Martin von Tours, der jedes Jahr am 11. November begangen wird. Dieser Tag ist von verschiedenen Bräuchen geprägt, darunter das Martinsgansessen, das Martinssingen oder auch Sankt-Martins-Umzüge mit Laternen. Ein süßes Gebäck bildet bei den Umzügen oftmals den krönenden Abschluss für die Kinder. Anlässlich des Festtages haben wir uns umgeschaut, welche Gebäcke Bäckereien in den verschiedenen Regionen Deutschlands backen.

Hier bekommen die Stutenkerle den letzten Schliff vorm Backen.

Hörnchen mit Füllung

Wolfgang Süpke, Inhaber der Bäckerei Süpke in Sömmerda, klärt auf seinem Blog über den Brauch des Martinshörnchens auf, das vor allem die Erfurter gerne rund um den Martinstag essen.

Das Martinshörnchen ist ein Gebäck aus Plunderteig mit Marzipanfüllung, das eher einem Kamm als einem gedrehten Hörnchen ähnelt. Bäcker Wolfgang Süpke und sein Team backen das traditionelle Gebäck jedes Jahr und bieten es in den Erfurter Filialen sowie mittlerweile auch in Sömmerda an.

Wie der Bäcker verrät, ist er selbst ein großer Fan von Marzipan, sodass auch er gerne bei den Martinshörnchen zugreift.

Süße Kerlchen

Ein kleines Männchen aus gesüßtem Hefeteig wird in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Hessen gerne zum Martinstag verzehrt.

Der Name verweist dabei auf die Teigart und die Form: Hergestellt aus Mehl, Zucker, Fett und Hefe (Stuten) wird der Teig dann in die Form eines Mannes gebracht und gebacken. Mit Augen und einer Knopfleiste aus Rosinen und teilweise mit Zucker bestäubt kommt der Stutenkerl, wie er zum Beispiel in Berlin oder Westfalen genannt wird, daher.

Mancher Innungsbäcker verziert den kleinen Kerl auch noch mit einer Pfeife aus Gips. Andere Namen für das süße Gebäck sind Weckmann, Kiepenkerl, Hefekerl oder Ditz.

Angerichtetes Heimatbrot

Fertig gebacken erfreut der Stutenkerl zum Martinstag viele Kinder.

Gänse als Gebäck

In wieder anderen Bäckereien finden sich, ebenfalls aus süßem Hefeteig gebacken, kleine Martinsgänse, die nichts mit dem klassischen Gänsebraten zum Martinstag zu tun haben außer der Form.

Aus dem Hefeteig werden dafür einfach Gänse geformt und mit einer Mischung aus Eigelb und Milch bestrichen; eine Rosine dient als Auge, Hagelzucker als Federersatz. Wenn Sie bei Ihrer Familie nun mit selbst gemachten Martinsgänsen punkten wollen, dann nutzen Sie doch dieses Grundrezept für Hefeteig. Wie der Hefeteig am besten gelingt, erfahren Sie übrigens in diesem Beitrag.

Wenn Sie nun aber doch mehr Lust auf ein Martinshörnchen haben oder nicht selbst backen möchten, machen Sie sich am besten auf den Weg zu Ihrem Innungsbäcker und sichern sich eines der süßen Gebäcke zum Sankt-Martins-Tag.

Der Artikel "Süßes Kerlchen oder gefülltes Hörnchen?" erschien am 10.11.2017 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Das älteste Brot der Welt
Das älteste
Brot der Welt

Im Sommer 2018 ging die Nachricht durch die Schlagzeilen, dass Archäologen in Jordanien Teigreste eines 14.000 Jahre alten Fladenbrotes gefunden haben. Auch das Museum Brot und Kunst hat sich damit auseinander gesetzt.

mehr erfahren
Moritz Günther Bäckermeister
Auf ein Brot
mit Moritz Günther

Von „Ottos Vermächtnis“ bis zum Purkorn-Brot. In der Backstube des Kieler Innungsbäckers Moritz Günther wird altes Familienwissen gekonnt mit Innovation verknüpft.

mehr erfahren
Baumkuchen
Schichtgenuss

Wir dürfen vorstellen: Den wahrscheinlich weihnachtlichsten Kuchen der Welt. Wodurch entsteht aber sein besonderes Aussehen und wie aufwendig ist eigentlich seine Herstellung? Diese und weitere Geheimnisse um den Kuchenklassiker haben wir für Sie gelüftet.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen