Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Teufelskerl – Der Bäcker des niederländischen Malers Job Berckheyde


Das Museum Brot und Kunst beheimatet eine große Kunstsammlung mit Werken namhafter Künstler des 15. bis 21. Jahrhunderts. Darunter finden sich selbstverständlich auch einige Darstellungen von Bäckern oder Bäckereien, die nicht nur ein der jeweiligen Zeit entsprechendes Abbild des Berufsstandes vermitteln, sondern spannende kunst- und kulturhistorische Geschichten zu erzählen haben.

Das Gemälde „Der Bäcker“ des niederländischen Malers Job Berckheyde aus dem Jahre 1681 gehört zu den ersten hochrangigen Gemälden, die Teil der Museumssammlung wurden. Es zeigt eine typische Verkaufssituation: Der Bäcker steht in einer Fensteröffnung und bläst kräftig in sein Horn.

Mit dem Hornsignal teilt er seiner Kundschaft zweierlei mit: Erstens liegen jetzt die frischen Backwaren zum Kauf aus, zweitens kann nun der eigene Teig zum Backen gebracht werden.

Diese Form der Lohnbäckerei war vielerorts in den Städten üblich, da die Haushalte in der Regel nicht über einen Backofen verfügten. Auf dem ausgeklappten Fensterladen und an einer Brezelhenke sind die verschiedensten Gebäcke ausgestellt. An der Fensterlaibung rechts lehnt ein großes, ungewöhnlich geformtes Brot. Es handelt sich um ein „Duivekater“, der zu Nikolaus und Dreikönig den Kindern geschenkt wurde.

Die Teufelskerle

Das Motiv des Bäckerrufers war in der Holländischen Genremalerei des 17. Jahrhunderts beliebt und wurde auch vom Berckheyde mehrfach aufgegriffen. Die in der Gluthitze des Ofens arbeitenden, vor Kraft strotzenden Handwerker galten als Teufelskerle. Ihre Kunst, aus Mehl und wenigen weiteren Zutaten nahrhaftes Brot und feines Backwerk herzustellen, wurde geschätzt und bewundert.

Besonders interessant ist jedoch, dass Job Berckheyde dem Bäcker seine eigenen Züge verlieh. Indem er sich als Bäcker abbildete, stellte sich der Maler als Handwerker dar, der wie dieser seine Werke anpreisen und verkaufen muss. Der aber auch seine Kunst beherrscht und der Kundschaft Nahrung bietet; zwar nicht die Nahrung für den Leib, aber die für den Geist und für die Sinne.

Der Maler

Job Berckheyde (1630-1693) lebte in Haarlem, damals eine der größten holländischen Städte, in der zahlreiche Künstler ansässig waren. Berckheyde hatte sich dort einen Namen als Genremaler gemacht; er bildete also häufig Alltagsszenen oder bestimmte Berufsgruppen ab. Dabei verbirgt sich hinter der durchaus realistischen Darstellung der Wirklichkeit eine tiefere Bedeutung, die entschlüsselt werden will.

Job Berckheyde Selbstportrait

Job Berckheyde d. Ä. , Selbstporträt, 1665; Frans Hals Museum Haarlem

Der Artikel "Teufelskerl – Der Bäcker des niederländischen Malers Job Berckheyde" erschien am 23.1.2020 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

ReBäck Bäckerei
Zweite Chance für Backwaren

In der ReBäck-Bäckerei werden Backwaren vom Vortag angeboten. Die Initiative macht deutlich: Auch am zweiten Tag sind Brote und Brötchen noch knusprig und lecker. Ein Erfolgsmodell, das Schule machen kann.

mehr erfahren
Dreikönigskuchen
Royal für einen Tag

Der Dreikönigskuchen erfreut sich in Deutschland steigender Beliebtheit. Es wird jedes Jahr zum 6. Januar, dem Festtag der Heiligen Drei Könige, gebacken und schließt damit traditionell die Weihnachtszeit ab.

Mehr Erfahren
Aachener Printen
Weihnachtsklassiker mit einer Prise Geheimnis

Die Aachener Printen genießen weltweites Ansehen und sind eine EU-geschützte Marke. Die Innungsbäckerei Klein produziert das Gebäck seit 1912 - nach einem Geheimrezept.

Mehr Erfahren

Nach oben

Teilen