Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Royal für einen Tag -
Königlicher Start
ins neue Jahr


Der Dreikönigskuchen erfreut sich auch in Deutschland steigender Beliebtheit. In Frankreich, Spanien und in der Schweiz hat das Hefegebäck schon eine lang währende Tradition. Es wird jedes Jahr zum 6. Januar, dem Festtag der Heiligen Drei Könige, gebacken.

Dreikönigskuchen

Der Festtag

Der christlichen Überlieferung nach folgen die Heiligen Drei Könige, Caspar, Melchior und Balthasar, dem Stern von Bethlehem, um zum neugeborenen Jesuskind zu gelangen und ihm Geschenke zu überbringen. Das Dreikönigsfest erinnert an diesen Tag und schließt traditionell die Weihnachtszeit ab.

Der Kuchen

Die Idee, den Dreikönigstag mit einem Kuchen zu feiern, soll auf einen römischen Brauch zurückgehen: Zu Ehren des Gotts Saturn wurde im römischen Volk ein Kuchen verteilt, der eine Bohne beinhaltete. Wer sie fand, durfte sich für den Rest des Tages als König sehen. Mit den römischen Legionären könnte diese Tradition nach Mitteleuropa gekommen sein. In Deutschland fand der Brauch, eine Bohne oder Münze in den Königskuchen einzubacken, erstmals in einer Schrift aus dem Jahr 1561 Erwähnung.

Die Überraschung

Die Zutaten für den Dreikönigskuchen unterscheiden sich von Land zu Land. Aber eines haben sie alle gemeinsam: Sie schmecken wahrhaft königlich und in ihnen steckt eine Extraprise Spannung: Wer findet die Mandel, die getrocknete Bohne, die Münze oder die kleine Figur in Form eines Königs? Der glückliche Finder darf schließlich für den Rest des Tages König oder Königin sein und andere auffordern, seine oder ihre Wünsche zu erfüllen. Bei dieser Aussicht wünscht man sich am liebsten jeden Tag einen Königskuchen...

Das Rezept

Unser Rezept für einen Dreikönigskuchen nach deutscher Art stammt von der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk, Weinheim.

Vorteig

 

Zutaten für insgesamt 161 g Vorteig

100 g

Weizenmehl Type 550

60 g

Milch

1 g

Hefe

Knetzeit:

4 Minuten Stufe I

4 Minuten Stufe II

Optimale Teigtemperatur: 26° C

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten vermischen und entsprechend der angegebenen Zeiten kneten.
  2. Den Vorteig nach der Zubereitung 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  3. Den Vorteig in den Kühlschrank über Nacht stellen.

Hauptteig

 

Zutaten für 911 g Hauptteig

161 g

Vorteig

400 g

Weizenmehl Type 550

75 g

Zucker

100 g

Butter

5 g

Salz

20 g

Eigelb (1 Stück)

150 g

Milch

etwas Zitronenschale und Vanille

Knetzeit:

3 Minuten Stufe I

4 Minuten Stufe II

Optimale Teigtemperatur: 26° C

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten vermischen und entsprechend der angegebenen Zeiten kneten.
  2. Den Teig nach der Zubereitung 30 Minuten ruhen lassen.
  3. Den Teig mit dem Teigschaber auf die unbemehlte – oder nur ganz leicht bemehlte! – Arbeitsfläche geben und 8 Teigstücke à 80 g abwiegen.
  4. Den Rest des Teiges zu einer großen Kugel formen und diese mit dem Schluss nach unten auf ein Backpapier legen.
  5. Die restlichen Teigstücke auch zu Kugeln formen und mit dem Schluss nach unten gleichmäßig – nicht zu dicht – um die große Kugel herum platzieren.
  6. Mandel oder Königsfigur einfalten nicht vergessen!
  7. Den Dreikönigskuchen mit Ei abstreichen, mit Hagelzucker dekorieren und für 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  8. Backen: Ofentemperatur 190° C, Backzeit: ca. 30 Minuten

Denken Sie daran, eine Krone bereitzuhalten. Denn schließlich soll der glückliche Finder auch königlich aussehen. Zumindest für einen Tag...

Noch ein Tipp, bevor Sie mit dem königlichen Backwerk beginnen: Der Dreikönigskuchen entfaltet sein besonderes Aroma am besten, wenn Sie dem Hefeteig etwas Ruhe gönnen. Starten Sie einen Tag vorher und lassen den Vorteig über Nacht stehen. Geben Sie auch dem Hauptteig etwas Zeit zum Ziehen.

Wer wird wohl bei Ihnen am 6. Januar König oder Königin?

Guten Appetit und viel Glück!

Drucken

Der Artikel "Royal für einen Tag - Königlicher Start ins neue Jahr" erschien am 19.12.2019 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Plunder
Warum Plunder kein Plunder ist

Manche Brote, Gebäcke oder Kuchen haben einen interessanten oder auch lustigen Namen, deren Herkunft sich auf Anhieb nicht erklären lässt.

Mehr Erfahren
Viennoisserie
Backen wie die Weltmeister

In Paris traf sich im Februar 2020 die Weltelite zu einem spannenden Wettbewerb. Im Fokus der „Coupe du Monde de la Boulangerie“ stand besonders feines und kreatives Backen auf höchstem Niveau.

Mehr Erfahren
Karottenkuchen
Karottenkuchen-Rezept

Wir präsentieren Ihnen ein nachösterliches Karottenkuchen-Rezept, dass Ihnen helfen wird, die gemeinsame Zeit mit der Familie noch mehr zu versüßen.

Mehr Erfahren

Nach oben

Teilen