Innungsbäcker Logo
Menü öffnen
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Bäckerbilder


Der Monat Dezember in einem Pariser Stundenbuch

Über Jahrtausende hinweg war das Leben der Menschen eng eingebunden in die Tages- und Jahreszeiten. Die Natur bestimmte die Arbeit auf dem Feld und im Stall, die Erträge und schließlich den Speiseplan. Bereits in der Antike waren Kalender daher ein bevorzugter Ort, um die für den jeweiligen Monat charakteristischen Arbeiten darzustellen. Beispielsweise das Pflügen im März oder die Kornernte im Hitzemonat August. Im Mittelalter schmückten entsprechende Szenen die Portale großer Kathedralen oder verzierten die Ränder prachtvoller Stundenbücher.

Stundenbücher waren im späten Mittelalter weit verbreitete Gebetsbücher, welche die zu bestimmten Tageszeiten abzuhaltenden Gebete enthielten. Sie dienten vor allem in Kreisen des wohlhabenden und lesekundigen Adels der privaten Andacht und begleiteten ihre Besitzer durch das ganze Kirchenjahr. Mit ihren aufwendigen Verzierungen und detailreichen Illustrationen gehören sie zu den prachtvollsten Handschriften des Mittelalters.

In der Sammlung des Museums Brot und Kunst findet sich ein Pariser Stundenbuch aus dem Jahr 1518 in lateinischer Handschrift, das unter anderem einen französischen Kalender enthält, dessen üppig illuminierten Monatsbilder eine Besonderheit aufweisen: Das Dezemberbild gibt das Innere einer Bäckerei detailliert wieder, obwohl das typische Motiv für diesen Monat sonst die Schweineschlachtung ist. Im Bild unten sieht man, wie der Bäcker Teigportionen wiegt. Im Hintergrund liegen Teiglinge zum Gären, während rechts, im seitlichen Randstreifen, drei kleine Brote in den Ofen geschoben werden. Dieser ist mit einem Rauchfang über der Öffnung des Backofens versehen. Durch geschickte Überschneidung hinter der Rahmenarchitektur zeigt der Maler, dass die getrennten Bildfelder zu einem einheitlichen Tiefenraum gehören.

Die Miniaturen des Kalenders wurden von verschiedenen Meistern gemalt. Der Maler unserer Bäckerei war vermutlich Etienne Collault, der unter anderem auch für den französischen König Franz I. tätig war.

Abbildungen (von links nach rechts):
Darstellung des Monats August, Horae M. B. V. für den Gebrauch von Paris, 1518
Darstellung des Monats Dezember, Horae M. B. V. für den Gebrauch von Paris, 1518
Krippenszene, Horae M. B. V. für den Gebrauch von Paris, 1518

So frisch wie unsere Backwaren. Entdecken Sie auf unserem neuen Instagram-Kanal noch mehr Inhalte, Hintergründe, Fachwissen der echten IN-Bäcker und attraktive Gewinnspiele: https://www.instagram.com/innungsbaecker/.

Der Artikel "Bäckerbilder" erschien am 21.12.2020 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Almila Bagriacik
Herzlich willkommen Almila Bagriacik!

Vorhang auf für die neue Botschafterin des Deutschen Brotes ...

mehr erfahren
Sommerkekse
Sonnenwende? Sommerkekse!

Fruchtkuchen im Sommer? Kennt man. Aber auch Kekse schmecken in der Sonne – erst recht, wenn sie leicht und frisch vom IN-Bäcker kommen.

mehr erfahren
Lebkuchenherstellung in der Bäckerei Will
In der Lebküchnerei

Tradition und Moderne verbinden sich in der Familienbäckerei Will. In der sechsten Generation hat sich Eva Maria Will der Leidenschaft für Lebkuchen verschrieben. Das geheime Familienrezept wird nur mündlich von Generation zu Generation weitergegeben. Mit Erfolg!

mehr erfahren

Nach oben

Teilen

Artikel drucken