Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Bäckermeisterin
Marie Simon –
Frauenpower nicht nur in der Backstube


Sie leitet drei Genussbackstuben des Familienbetriebs, trägt den Titel „Miss Handwerk 2016“, hat bereits ein Buch mitgeschrieben und war in sechs Folgen der WDR-Reihe „Kochen und Backen“ als TV-Backexpertin vor der Kamera aktiv; die nächste Staffel ist bereits geplant. Marie Simon, Bäcker- und Konditormeisterin, führt die Tradition ihrer Familie aus Löhne (NRW) in der vierten Generation weiter. Und das mit Bravour und vielen neuen Impulsen!

Bäckermeisterin Marie Simon

„Eigentlich habe ich öffentliche Auftritte immer gescheut“, gibt Marie Simon zu. „Ich bin von Natur aus nicht gerade ein Mittelpunktmensch.“ Schon in der Schule war es für sie ein Gräuel, Referate zu halten. Doch spätestens seit 2014, als das Team der Bäckerei Simon im ZDF von Sterne-Koch Johannes Lafer und seinen Jury-Kollegen aus 1.500 Bewerbern zum besten Bäcker des Jahres gewählt worden war, wurde die junge Frau förmlich ins Rampenlicht gedrängt. Als einziges Kind der traditionellen Bäckerfamilie, noch dazu als Mädchen in einem immer noch von Männern dominierten Beruf, rückte sie zunehmend in den Fokus des öffentlichen Interesses. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits ihre Meisterbriefe als Bäcker- und Konditormeisterin in der Tasche.

Okay, ich versuche es einfach. Im schlimmsten Fall wird es eben nichts.

Zwei Jahre später wurde sie von ihrer Familie ermutigt, an der Wahl zur „Miss Handwerk“ beim Wettbewerb rund um „Germany´s Power People“ teilzunehmen. „Erst war ich skeptisch“, erinnert sich Marie Simon. Aber sie änderte ihre Meinung: „Okay, ich versuche es einfach. Im schlimmsten Fall wird es eben nichts.“ Es kam ganz anders: Bereits in der ersten Runde, einem Online-Voting, gelangte sie in die engere Auswahl. Beim Showdown auf der internationalen Handwerksmesse in München setzte sie sich schließlich gegen zahlreiche Konkurrentinnen durch. Bis heute erfüllt sie der Titel mit Stolz. Doch er führte nicht dazu, dass Marie Simon die Bodenhaftung verlor. Vielmehr empfand sie ihn als Ansporn, sich mit Leidenschaft auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.

Gemeinsam mit Mutter Sabine, die in ihren Worten „die Seele der Familie“ ist, eröffnete die Ostwestfälin seit 2016 inzwischen drei Café-Filialen der Bäckerei Simon, so genannte „Genussbackstuben“ in Minden und Porta Westfalica. Hier bietet sie zahlreiche Brotsorten an, aus besten Zutaten und saisonalen Rohstoffen gefertigt. Ob das typisch westfälische Pumpernickel oder Brote aus dem reichhaltigen Dinkelsortiment: Sie alle werden im Steinofen gebacken. Daneben gibt es herbes und süßes Feingebäck, handgegossene Schokoladen, Petit Fours und liebevoll gestaltete Mottotorten für diverse Anlässe. Marie Simon liebt die filigrane Feinarbeit, etwa mit Zuckerröschen oder Marzipanornamenten: „Ich habe immer gern gebastelt. Schon meine Schulhefte habe ich mit selbst gemalten Blümchen verziert.“

„Ich wollte etwas machen, wo mir niemand reinredet ...“

Warum sie neben einer Ausbildung zum Bäckermeister auch eine Meisterprüfung als Konditorin abgelegt hat, erklärt die 31-Jährige so: „Ich wollte etwas machen, wo mir niemand reinredet, etwas, das nicht das Steckenpferd meines Vaters ist.“ Dass sie ihm in Sachen Brotbacken wohl nie das Wasser reichen kann, war ihr nach eigenem Bekunden schon immer klar.

An ihrer Arbeit liebt die Zuckerbäckerin vor allem die Abwechslung, die sich allein schon durch das Saisongeschäft ergibt. „Im Sommer sind es die Hochzeitstorten, bald kommt Halloween und dann die Vorweihnachtszeit. Jede Zeit im Jahr hat ihre ganz eigenen Herausforderungen“, sagt sie und ergänzt schmunzelnd: „Aber bei all den kreativen Herausforderungen stehen auch Standardangebote, wie zum Beispiel Butterkuchen, auf der täglichen Agenda.“ Für Marie Simon ist der Mix von traditionellem Handwerk und innovativen Ideen sehr wichtig. „Aus guten Zutaten Grundnahrungsmittel herzustellen, was schon seit Jahrhunderten einen hohen Stellenwert hat, das liebe ich an meinem Job.“

Familie Löhne

© Bilderzeit Fotografie

Mit ihrem Vater, der seit seiner Meisterprüfung im Jahr 1983 die Geschicke des Familienunternehmens leitet, verbindet sie eine enge Vertrautheit. Vor vier Jahren schrieben sie gemeinsam mit ihrem Backstubenleiter Alexander Schmidt „Das große Buch vom Brot“. Darin findet sich eine Sammlung praktischer Tipps speziell für Hobbybäcker sowie 115 alltagstaugliche Rezepte.

Ihr Wille, das Familienunternehmen mit eigenen Visionen und Vorlieben weiterzuführen, scheint genau das passende Lebensmodell für Marie Simon zu sein. Im vergangenen Jahr ging sie auf ein Angebot des WDR ein. Damals kam der Sender auf sie zu und fragte sie als Moderatorin für die Sendereihe „Kochen und Backen“ an. Anfang 2019 agierte sie in sechs Sendungen als Back-Expertin vor der Kamera. Inzwischen ist Marie Simon mit dem TV-Sender bereits für die Planung einer weiteren Staffel im Gespräch. Und am 20. September wird sie in Stuttgart die Wahl zum „Bäcker des Jahres 2019“ moderieren.

 

Wir sind jetzt schon sicher: Von dieser Frau werden wir in Zukunft noch viel hören!

Der Artikel "Bäckermeisterin Marie Simon" erschien am 13.9.2019 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Dresdner Stollenfest
Dresdner Christstollen

Dresdner Bäckern gelingt Einzigartiges: Sie machen Handwerk und Tradition zum Erlebnis und ihre Marke zu einem weltweit anerkannten Genussbotschafter.

mehr erfahren
Malz in Körben
Backen mit Malz

Malz ist nicht nur Bestandteil des traditionellen „Oktoberfestbieres“. Auch in der Backstube hat das Naturprodukt von jeher einen festen Platz: Malz verfeinert den Brotgeschmack, sorgt für eine kräftige Farbe und hilft der Hefe auf die Sprünge.

mehr erfahren
Museum Brot und Kunst
Ein Hochhaus für Getreide

Der Speicherturm der Ulmer SchapfenMühle wurde der 2005 fertiggestellt und ist mit 116 m Höhe das zweithöchste Getreidesilo der Welt.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen