Innungsbäcker Logo
Menü öffnen
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Es sind noch 9 Tage bis zum

Tag Des Deutschen Brotes

Berliner, Kreppel, Krapfen –
oder einfach „lecker“?


Helau und Alaaf auf eine ganz besondere Backtradition

Büttenreden per Livestream und Karnevalsumzüge im Miniformat: Für Narren ist die Saison in diesem Jahr eine Zeit zum Verrücktwerden. Aber beim Innungsbäcker bleibt eins wie gewohnt: Der Blick aufs runde Hefegebäck mit Puderzucker, weißem Rand mit einem roten Klecks aus Konfitüre oder Pflaumenmus.

Wenn in der fünften Jahreszeit auf etwas Verlass ist, dann auf die Innungsbäcker und ihr Siedegebäck – die in Berlin „Pfannkuchen“ heißen, im Süden des Landes „Krapfen“ und „Kreppel“ in Frankfurt. Was macht diese leckere Backtradition so besonders, gerade an Karneval?

Berliner, Kreppel, Krapfen

Backtradition seit Jahrhunderten und viele Namen

Die Antworten zur Herkunft der Berliner Pfannkuchen sind so bunt wie ihr Zuckerdekor. Manche sagen, das Gebäck sei vor gut 300 Jahren zur Zeit Friedrichs des Großen nahe der Spree entstanden, als ein Bäcker sich an gebackenen Kanonenkugeln versuchte. Diese buk er in der Pfanne aus, und der runde Pfannkuchen war geboren. Der Name setzte sich zwar nicht durch, da als Pfannkuchen vielerorts ein pfannengroßer Eierkuchen bezeichnet wird, aber das Siedegebäck trat einen unglaublichen Siegeszug durch das ganze Land an.

Den Bezug zum Karneval klärt das aber noch nicht. Die Antwort darauf liefert eine andere Legende. Sie besagt, dass Berliner Pfannkuchen doch schon vor gut 500 Jahren im Zusammenhang mit der Fastenzeit erfunden wurden. Sie begann am Aschermittwoch und endete Ostern. In dieser Zeit musste auf viele Sünden verzichtet werden. Also hieß es: bis Karnevalsdienstag Vorräte verbrauchen, vor allem verderbliche. Dazu zählten typische Backzutaten wie Butter, Mehl, Milch und Eier. Vermengt mit Hefe, Salz, Zucker und Gewürzen nahm die Geschichte des Berliner Pfannkuchens ihren Lauf. Sofern man dieser Geschichte glauben mag.

Eine weitere Erzählung zur Herkunft der Krapfen ist weder adlig, noch bezieht sie sich aufs Fasten. Sie spielt in Wien und besagt, dass ein Ball aus Hefeteig einen Bäckerlehrling zur Strafe am Kopf treffen sollte, stattdessen landete der Teig aber in siedendem Fett. Ein köstlicher Fehlwurf. Wieder andere postulieren, Berliner Pfannkuchen seien ursprünglich krumm gebacken worden. Sie sehen darin eine sprachliche Verknüpfung der heutigen „Krapfen“ oder „Kreppel“ zum althochdeutschen „krapho“, was Kralle oder Haken bedeutet.

Ob gebackene Kanonenkugel, vorbereitete Fastenzeit, fliegender Hefeteig oder gewundene Kralle. Wer’s genauer wissen möchte, muss weiter forschen. Oder man backt sich die Antwort einfach selbst.

Wie gut, dass die Backfantasie seit jeher keine Grenzen kennt und den Bäckern immer wieder etwas Neues einfällt

Zuhause gelingen Berliner Pfannkuchen auch

In der eigenen Backstube zuhause gelingt das Siedegebäck aus Hefe übrigens auch wunderbar fluffig. Das Herz aus Konfitüre, Nougat oder zur besonderen Überraschung mit Senf befüllt man mithilfe einer Plastikspritze aus der Drogerie. Puderzucker oder Zuckerguss obendrauf, fertig. Das notwendige Bad in flüssigem Fett klingt zunächst kompliziert, ist aber auch machbar, wie das Rezept aus der Mehlschmiede zeigt. Spätestens beim Biss in Senf statt Konfitüre stellen sich sowieso andere Fragen.

Kuriose Füllungen wie diese gibt es wirklich. Manche gehen sogar so weit und veredeln den pudrigen Zucker oben auf dem Gebäck in der Mitte mit einem Belag aus Hering oder Mett. Wer‘s mag. Wie gut, dass die Backfantasie seit jeher keine Grenzen kennt und den Bäckern immer wieder etwas Neues einfällt . Und gerade an Karneval macht es Spaß, jahrhundertealte Backtraditionen immer wieder neu zu erfinden. Ein einfaches Rezept zum Nachbacken finden Sie in unserem Beitrag von Bäckermeister Florian Lutz von der Mehlschmiede. 

Senf statt Konfitüre? Ein Moment voller Sinne

Wer beim Backen aus vollem Herzen lacht, beim Innungsbäcker herzhaft ins Gebäck beißt oder nur den Moment voller Sinne erlebt, weiß, welche Genussmomente echtes Backen bescheren kann. Und wer bewusst darauf achtet, erlebt sie immer wieder.

So frisch wie unsere Backwaren. Entdecken Sie auf unserem neuen Instagram-Kanal noch mehr Inhalte, Hintergründe, Fachwissen der echten IN-Bäcker und attraktive Gewinnspiele: https://www.instagram.com/innungsbaecker.

Der Artikel "Berliner, Kreppel, Krapfen" erschien am 10.2.2021 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Mischbrot
Freestyle-Mischbrot für alle Mehlsorten

Ein tolles Brotrezept von Mehlschmied Flo, bei dem Mehlreste nach Lust und Laune miteinander kombiniert werden können.

mehr erfahren
Brezelbäckerei
Brot und Kunst

Zehn künstlerische Brotmomente unterstreichen die große Bedeutung eines der ältesten kultivierten Nahrungsmittel!

mehr erfahren
Brotmoment
Ein Brotmoment? Was ist denn das?

Jeden Tag erleben wir mit allen Sinnen Brotmomente. Meistens mehr als nur einen. Haben Sie schon mal ganz bewusst drauf geachtet?

mehr erfahren

Nach oben

Teilen

Artikel drucken