Innungsbäcker Logo
Menü öffnen
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Glückskekse selber machen


Eine schöne Überraschung für Ihre Lieben

Schade, dass wir dieses Jahr nicht im üblichen Umfang mit unseren Freunden, Verwandten und Nachbarn zusammen feiern und ihnen direkt alles Gute fürs nächste Jahr 2021 wünschen können. Wie wäre es, wenn Sie dennoch allen ganz herzlich und auf besondere Weise viel Glück wünschen? Ganz einfach mit selbstgemachten Glückskeksen. Wir haben hier das Rezept für Sie. Sie brauchen nur noch Ihre Botschaften auf Zettel zu notieren, die in die Kekse kommen. Wenn Sie Ihre Kekse dann mit dem gebührenden Abstand an Ihre Lieben verteilen, senden Sie ihnen einen ganz persönlichen Gruß, der von Herzen kommt – und sind doch ganz auf der sicheren Seite.

Wir und auch die Innungsbäcker in Ihrer Nähe wünschen natürlich auch Ihnen viel Glück. Bleiben Sie gesund und freuen Sie sich mit uns auf ein schönes, neues Jahr 2021. Wir backen das. Gemeinsam!

Glückskekse

In chinesischen Restaurants sind Glückskekse echte Dauerbrenner! Deshalb denken viele, dass dieses Gebäck aus China stammt. Doch das stimmt nicht. Ursprünglich kommen die Kekse aus Japan.

Nach China gelangte diese Tradition tatsächlich erst über den „Umweg USA“ in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Verbreitet sind die Kekse vor allem in Europa und den USA, wo sie oft nach dem Essen in chinesischen Restaurants serviert werden. In ihrer heutigen Form erschienen sie erstmals an der amerikanischen Westküste Anfang des 20. Jahrhunderts. Die in den Keksen enthaltenen Sprüche haben heute eine Reihe verschiedener Hintergründe und basieren nicht mehr hauptsächlich auf fernöstlicher Philosophie wie zu Beginn dieser Tradition.

Erzählungen von eingebackenen Schriften sind aus fast jeder Kultur bekannt und haben nichts typisch Chinesisches. Angeblich sollen im Land der Mitte Mondkuchen zur Erfindung von Glückskeksen beigetragen haben. Schon früh in der Geschichte Chinas wurden diese Kuchen – die oft kleine Botschaften oder Glückssymbole enthielten – zu vielen Anlässen serviert. Die ersten Vorläufer der heutigen Glückskekse wurden in der japanischen Kunst und Literatur bereits Jahrzehnte vor ihrer Einführung an der amerikanischen Westküste durch Einwanderer aus Asien erwähnt. Die genaue Geschichte um deren Entstehung und Verbreitung ist jedoch bis heute ungeklärt. Mehrere Familien, die meisten von ihnen japanischen Ursprungs, beanspruchen die Erfindung der Kekse für sich.

Die Tatsache, dass der Glückskeks heute fälschlicherweise als chinesisches Original angesehen wird, basiert auf zwei Gründen. Zahlreiche japanische Einwanderer führten in den 1920er und 1930er Jahren Restaurants, die amerikanisierte chinesische Küche servierten. Hinzu kommt, dass chinesische Restaurants die Kekse schon früh aufgriffen und dadurch erheblich zu ihrer Verbreitung in der amerikanischen Bevölkerung beigetragen haben. Der Glückskeks etablierte sich zunächst als lokaler Brauch in San Francisco und breitete sich in den weiteren Jahrzehnten von der Westküste über die gesamten Vereinigten Staaten aus. Während des Zweiten Weltkriegs übernahmen Firmen von chinesischstämmigen Inhabern die Herstellung der Glückskekse.

Rezept Glückskekse

ca. 10 Minuten bei 150°C (Umluft 125°C)

Zutaten (für ca. 18 Stück)

2

Eiweiß (Größe M)

1 EL

Zitronensaft

25 g

Butter

1 Prise

Salz

110 g

Mehl

1 1/2 TL

Speisestärke

115 g

Puderzucker

1 Prise

Zimt

1/2 TL

Vanilleextrakt

Zubereitung

Rühren Sie Eiweiß, Zitronensaft, Öl, Salz und 1 EL kaltes Wasser in einer Rührschüssel mit dem Schneebesen des Handrührgeräts leicht schaumig. Mischen Sie Mehl, Stärke, Puderzucker, Vanilleextrakt und Zimt zum Eiweißschaum und heben Sie alles mit einem Schneebesen vorsichtig unter, bis ein glatter Teig entsteht. Diesen decken Sie zu und stellen ihn mindestens eine Stunde kalt.

Streichen Sie mit jeweils 3 TL Teig zwei bis drei 8 bis 9 cm große Kreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Tipp: Damit die Teigkreise gleichmäßig rund werden, können Sie vorher Kreise auf dem Backpapier vorzeichnen; z. B. mithilfe eines Glases.

Dieser Teig wird im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 150 °C/ Umluft: 125 °C) für ca. 10 Minuten gebacken, bis der Rand der Kekse leicht braun gefärbt ist.

Nehmen Sie anschließend die zwei bis drei „Keks-Rohlinge“ aus dem Ofen und lösen Sie sie vom Backpapier. Nun muss es schnell gehen, damit die Kekse nicht vorzeitig erkalten und hart werden. Ganz nach Wunsch und Phantasie können nun kleine Papierstreifen – beschrieben mit einem Glückwunsch oder einem Sinnspruch – auf die eine Hälfte jedes Kreises legen und mit der zweiten Hälfte des Kekses zu einem Halbmond zusammenklappen und die Kanten mit den Händen fest zusammendrücken.

Um für die typische Glückskeksform zu sorgen, biegen Sie nun die Kekse vorsichtig über einen breiten Tassenrand in der Mitte der geraden Seite nach unten. Damit Ihre Glückskekse nach dem Backen ihre Form behalten, legen Sie sie anschließend sicher beiseite, z. B. in die Vertiefungen eines Muffinblechs. Nach und nach verarbeiten Sie den restlichen Teig zu weiteren Keksen und wiederholen die bisherigen Schritte.

Tipp

Falls Sie Ihre Glückskekse noch farbenfroh und lecker dekorieren möchten, können Sie diese nach dem Auskühlen in geschmolzene Schokolade tauchen und mit bunten Zuckerperlen schmücken.

Welche Botschaften haben Sie für Ihre Lieben formuliert? Wo ließen Sie sich für die Glückwünsche inspirieren? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare: facebook.com/innungsbaecker.

So frisch wie unsere Backwaren. Entdecken Sie auf unserem neuen Instagram-Kanal noch mehr Inhalte, Hintergründe, Fachwissen der echten IN-Bäcker und attraktive Gewinnspiele: https://www.instagram.com/innungsbaecker/.

Drucken

Der Artikel "Glückskekse selber machen" erschien am 23.12.2020 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Sommerurlaub
Baguette, Ciabatta und Smorrebrod

Brotmomente im Sommerurlaub ...

mehr erfahren
Butterbrot
Ein Monat voller Butterbrot-Momente

Der 24. September ist der Tag des deutschen Butterbrotes. Die Brotvielfalt beim IN-Bäcker inspiriert für genussvolle Abwechslung.

mehr erfahren
Croissants
Französische Croissants

Reichlich Butter und viel Zeit, Übung und Präzision: Die Croissants aus der Mehlschmiede sind anspruchsvoll – und einfach lecker.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen

Artikel drucken