Innungsbäcker Logo
Menü öffnen
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Pain de munition


Der französische Maler Eugène Chaperon und das Kommißbrot

Das Museum Brot und Kunst beheimatet eine große Kunstsammlung mit Werken namhafter Künstler des 15. bis 21. Jahrhunderts. Darunter finden sich selbstverständlich auch einige Darstellungen von Bäckern oder Bäckereien, die nicht nur ein der jeweiligen Zeit entsprechendes Abbild des Berufsstandes vermitteln, sondern spannende kunst- und kulturhistorische Geschichten zu erzählen haben.

Komißbrot

Eugène Chaperon: Pain de munition (Militärbäckerei) 1888

Der Zeichner und Maler Eugène Chaperon war auf das militärische Genre spezialisiert und wurde während des Ersten Weltkriegs zum Peintre de l’Armée bestellt, der das Geschehen aus französischer Sicht zeichnerisch dokumentierte. Dabei waren nicht allein Uniformen und Schlachten sein Thema, sondern vor allem das Leben der Soldaten, das auf allen Ebenen durchorganisiert war.

Feldpostkarten Komißbrot

Feldpostkarten (v. l. n. r.): Belgische Militärbäckerei (1911), deutsche Feldbäckerei (1917)

Selbst in der Militärbäckerei aus dem Jahre 1888 sind die Arbeitsschritte streng aufgeteilt und überwacht. Chaperon schildert in unserem Gemälde sehr sachlich und gewissermaßen „Schritt für Schritt“ die Herstellung von Kommißbrot (franz. „pain de munition“). Im Bildhintergrund rechts wird der Teig geknetet, links von der Teigmulde stehen die Teiglinge in Gärkörben. Es folgt die Reihe der Backöfen. Während in den einen wohl gerade Teiglinge geschoben werden, werden weiter vorne fertig gebackenen Brote aus dem Ofen geholt. Am linken Bildrand werden die ausgebackenen Laibe schließlich mit Wasser abgestrichen.

Werbeplakat und Keramikteller zu Komißbrot

Keramikteller (1915), Werbeplakat für Wittler Kommißbrot (um 1925)

Der Ausdruck „Kommiß“ für Truppe oder Heer kommt vom lateinischen „committere“ (zum Kampf zusammenbringen). Das Kommißbrot ist ein Roggen- oder Roggenmischbrot. In Deutschland wurde (und wird) es angeschoben gebacken, d. h. in aneinanderliegenden Portionen, die keine seitliche Kruste ausbilden. Das französische Kommißbrot dagegen ließ man in Körben gären, wodurch eine etwas größere Lockerheit des Sauerteigs erreicht wird.

Der Artikel "Pain de munition" erschien am 19.8.2020 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Dinkelbrötchen
Dinkelbrötchen mit Hefewasser

Unser Innungsbäcker Flo, aus der Mehlschmiede, hat eine Mission: Leckere, luftige Brötchen zu backen – ohne Backhefe, Weizen und Teig kneten.

mehr erfahren
Tag des Deutschen Butterbrotes
Tag des Deutschen Butterbrotes

Nicht nur heute, schon zu Zeiten Luthers und Goethes war und ist sie – auch wortwörtlich – in aller Munde: Die leckere Scheibe gebutterten Brotes.

mehr erfahren
Schraubtaler
In der Not backt man kleine Brötchen

Die Corona-Pandemie bestimmt unser Leben. Das Museum Brot und Kunst hat zu dem Thema Krisen und Hungersnöte einige Exponate und Dokumente aus dem Depot geholt.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen

Artikel drucken