Innungsbäcker Logo
Menü öffnen
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Vorhang auf für das Brot des Jahres 2021


In diesem Jahr hat das vielfältige Dreikornbrot das Rennen gemacht!

Brot des Jahres 2021

Bildquelle: BÄKO-ZENTRALE eG

Es ist deutschlandweit verbreitet und spiegelt perfekt die Getreidevielfalt des Landes wider: Die Rede ist vom Dreikornbrot, dem Brot des Jahres 2021. Das nussig-aromatische Brot gibt es beim Innungsbäcker, ein Rezept für zu Hause finden Sie bei uns.

Das Dreikornbrot ist ein echter Tausendsassa, für den es nicht nur ein Rezept gibt, sondern zig – im Prinzip hat jeder Bäckermeister sein eigenes. Selbst die Form ist nicht immer dieselbe, es kann nämlich sowohl als runder Brotlaib als auch länglich oder in einer Backform gebacken werden. Wer aber nun meint, das Dreikornbrot wäre willkürlich und habe keine spezifischen Eigenschaften, der irrt. Sie können sehr gerne Ihren Innungsbäcker fragen – und natürlich weiterlesen. Denn tatsächlich steht das Dreikornbrot vielmehr für die Vielfalt der Deutschen Brotkultur, die als immaterielles Kulturerbe unseres Landes schützenswert und förderungswürdig ist. Die Innungsbäcker haben, je nach Region und Vorliebe, ihre eigenen (Geheim-)Rezepte entwickelt. So entsteht die enorme Vielfalt, die die Deutsche Brotkultur so einzigartig macht. 

Mindestens drei Getreidearten sind die Basis

Weizenmehl

Ein Dreikornbrot muss aus mindestens drei verschiedenen Getreidearten gebacken werden. Neben Weizen- und Roggenmehl ergänzt als dritte Mehlsorte oft Hafer den Dreiklang.

Denkbar sind allerdings auch andere Getreidearten, etwa Gerste. Interessant dabei ist, dass sich Weizen und Roggen bereits seit Jahrhunderten als Brotgetreide bewährt haben und Gerste sogar schon von den alten Ägyptern und Griechen kultiviert wurde, Hafer aber erst seit kurzer Zeit bei gesundheitsbewussten Verbrauchern (wieder) groß im Trend liegt. Und das nicht ohne Grund: Als heimisches Superfood enthält Hafer besonders viele Ballaststoffe und essenzielle Fettsäuren. Dass diese gut sind, ist allgemein bekannt. Jede der Getreidearten kann gemahlen, geschrotet oder als Flocken zum Teig gegeben werden, auch als Vollkorngetreide.

Zusätzlich zum Getreide-Dreierlei verwenden die meisten Bäcker beim Dreikornbrot gerne Ölsaaten wie etwa Sonnenblumenkerne oder Leinsaat. Diese, meist als vollständiges Korn im Brot des Jahres verarbeitet, fördern den kernigen Biss und verleihen dem Brot durch leichtes Anrösten der Körner und Saaten einen besonders nussigen Geschmack. Außerdem sorgen sie für gesundheitlichen Zusatznutzen, schließlich sind Saaten Ballaststoffe pur und tragen einer ausgewogenen Ernährung bei.

Prominenter Anschnitt

Prominenter Anschnitt

Den offiziellen Erstanschnitt des Brotes des Jahres macht traditionell Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft.

Auch sie ist eine bekennende Brotliebhaberin und betont: „In Deutschland pflegen wir eine weltweit einmalige Brotkultur. Brot ist ein Stück Vertrautheit, das Backen ein Traditionshandwerk – Wissen, Können und Liebe zum Produkt werden in den Betrieben oft seit Jahrzehnten weitergereicht. Wertschätzung für unser Handwerk, das ist mir wichtig. Es ist eine Ehre, auch dieses Jahr wieder das Brot des Jahres anschneiden zu dürfen.“ Geschmacklich überzeugte das Dreikornbrot dabei auf ganzer Linie.

Und womit lässt sich das Dreikornbrot nun am besten belegen? Auch bei dieser Frage ist das Brot des Jahres 2021 nicht festgelegt, denn es passt sowohl zu süßen als auch zu herzhaften Brotaufstrichen. Bei so vielen Vorzügen, fällt es kaum noch ins Gewicht, dass sich das Dreikornbrot, gebacken vom Handwerksbäcker, auch lange frisch hält – es ist davon auszugehen, dass es immer recht schnell konsumiert wird …

Fakten zum Deutschen Brotinstitut und zum Brot des Jahres

Brot mit Belag

Um über die Bedeutung des Brotes für die menschliche Ernährung zu informieren, wählt der Wissenschaftliche Beirat des Deutschen Brotinstituts e.V. jedes Jahr eine besonders traditionelle, beliebte und ernährungsphysiologisch hochwertige Brotsorte zum „Brot des Jahres“.

Ziel des Brotes des Jahres im Besondern und des Deutschen Brotinstituts im Allgemeinen ist es, das Wissen über die verschiedenen Brotsorten zu verbessern und die Deutsche Brotkultur als anerkanntes Kulturgut unseres Landes zu stärken. Das Brot des Jahres 2020 war das Roggen-Vollkornbrot.

Sie haben Pfützchen auf der Zunge bekommen und möchten das Dreikornbrot am liebsten sofort probieren? Das Brot des Jahres wird bei vielen Innungsbäckern angeboten – vielleicht ja auch schon bei Ihrem. Den nächsten Innungsbäcker in der Nähe finden Sie mit unserem Bäckerfinder.  

Sie können aber auch selbst tätig werden und einfach eines backen. Hier geht es zum Rezept: Dreikornbrot mit Leinsamen – direkt von der Akademie des Deutschen Bäckerhandwerks in Weinheim.

So frisch wie unsere Backwaren. Entdecken Sie auf unserem neuen Instagram-Kanal noch mehr Inhalte, Hintergründe, Fachwissen der echten IN-Bäcker und attraktive Gewinnspiele: www.instagram.com/innungsbaecker/.

Drucken

Der Artikel "Vorhang auf für das Brot des Jahres 2021" erschien am 21.1.2021 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Laugenbrötchen
Schwäbische Laugenbrötchen

Mehlschmied Florian Lutz erklärt, wie die kleinen Köstlichkeiten beim Backen zu Hause perfekt gelingen.

mehr erfahren
Croissants
Französische Croissants

Reichlich Butter und viel Zeit, Übung und Präzision: Die Croissants aus der Mehlschmiede sind anspruchsvoll – und einfach lecker.

mehr erfahren
Stockbrot
Knisternde Brotmomente

Über der Glut flimmert die Luft, in der Feuerstelle röstet’s und backt’s: Gebäck vom IN-Bäcker und Stockbrot machen Brotmomente am Lagerfeuer zum knisternden Genuss.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen

Artikel drucken