Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

7 Gründe für Urgetreide


Urgetreide wie Einkorn, Dinkel und Emmer sind die bespelzten Formen des Weizens und wurden schon vor Tausenden von Jahren angebaut, bevor sie von anderen Getreidesorten wie Weizen abgelöst und fast vergessen wurden. Doch nun treten die Urkörner ihr Comeback an.

Urkorn

Urgetreide passt mehr denn je in die heutige Zeit, in der wir uns wieder nach traditionellem, authentischem und natürlichem Genuss sehnen. Warum, zeigen die folgenden 7 Gründe.

1.

Bereits vor 10.000 Jahren wurde Urgetreide angebaut und diente schon unseren Vorfahren als Grundnahrungsmittel. Aus Emmer brauten die alten Ägypter sogar Bier. Was gut für unsere Vorfahren war, kann für uns nicht schlecht sein.

2.

Die Körner der Urgetreide sind von einem Spelz (trockene Schale, die die Fortpflanzungsorgane der Blüten einhüllt) umgeben. Dieser schützt das kostbare Korn vor Schadstoffen aus der Luft sowie vor Umwelteinflüssen. Dadurch enthält das Korn weniger Schadstoffe, die vom Körper aufgenommen werden könnten.

3.

Urgetreide ist robuster als andere Getreidesorten und somit auch widerstandsfähiger gegen Krankheitserreger. Dadurch kann teilweise oder gar gänzlich auf chemische Pflanzenschutzmittel verzichtet werden.

4.

Auch auf nährstoffarmen oder steinigen Böden sowie Lagen über 800 Metern, wo Weizen schwer anzubauen ist, kann Urgetreide wie Dinkel angebaut werden. Dies ist möglich, da es nur geringe Nährstoffansprüche an den Boden stellt.

5.

Die Urkörner liefern einen kräftigeren Geschmack als andere Getreidesorten. Dieser kommt gepaart mit einer nussigen Note sehr aromatisch daher und sorgt so ganz leicht für Abwechslung und neue Geschmackserlebnisse auf Ihrem Brotteller.

6.

Die Urgetreidesorten sind vielseitig einsetzbar und lassen sich nicht nur zu Brot, sondern auch zu anderen Lebensmitteln verarbeiten. Einkorn eignet sich beispielsweise gut für Pfannkuchen, Waffeln und Sauerteige. Emmer hingegen lässt sich hervorragend für Brötchen, Pizzateig sowie Dampfnudeln und Knödel verwenden. Dinkel ist in Hefeteig, Rührteig und Brot prima aufgehoben.

7.

Auch aus ernährungsphysiologischer Sicht sind die Urkörner eine interessante Alternative. Einkorn zeichnet sich beispielsweise durch einen hohen Carotinoid- sowie Mineralstoffgehalt aus, während Dinkel mehr und auch hochwertigeres Eiweiß sowie mehr Vitamine und Mineralstoffe als Weizen liefert.

Schauen Sie also beim nächsten Besuch bei Ihrem Innungsbäcker, welche Brote oder andere Köstlichkeiten auf Basis von Urgetreide auf Sie warten, und kosten Sie die ursprüngliche Geschmacksvielfalt. Mit dem Verzehr von Urgetreide leisten Sie außerdem noch Ihren Beitrag zum Erhalt schützenswerter Kulturpflanzen.

Der Artikel "7 Gründe für Urgetreide wie Einkorn, Dinkel und Emmer" erschien am 7.6.2017 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Skyfarming
Skyfarming – Getreideanbau in Hochhäusern

Das agrarwissenschaftliche Team um Prof. Folkard Asch von der Universität Hohenheim in Stuttgart arbeitet an einem Modell für den Getreideranbau im Hochhaus.

mehr erfahren
Malz in Körben
Backen mit Malz

Malz ist nicht nur Bestandteil des traditionellen „Oktoberfestbieres“. Auch in der Backstube hat das Naturprodukt von jeher einen festen Platz: Malz verfeinert den Brotgeschmack, sorgt für eine kräftige Farbe und hilft der Hefe auf die Sprünge.

mehr erfahren
Rezept – Pancakes, süß und herzhaft
Fluffig-leichte Pancakes

Egal, ob süß oder herzhaft: Die fluffig-leichten Eierkuchen bereichern das Angebot moderner Frühstückscafés. Unsere Rezepte und Tipps garantieren auch in der heimischen Küche das Gelingen des heißgeliebten Imports.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen