Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Alles andere als Ballast!


Ballaststoffe zählen zu den Kohlenhydraten und sind überwiegend in Getreide, Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst enthalten. In Pflanzen dienen sie als eine Art Gerüst- und Stützsubstanz. Für uns Menschen sind sie unverdaulich und werden unverdaut wieder ausgeschieden.

Tisch mit Obst, Gemüse und Getreide

Genau aus diesem Grund wirken sie sich aber positiv auf unsere Verdauung aus. Beim Genuss eines Vollkornbrotes bekommen wir zum Beispiel einen guten Schwung Ballaststoffe mitgeliefert, die uns das Gefühl geben, gut gegessen zu haben. Sie wirken sich zudem positiv auf die Gesundheit aus, indem sie die Darmfunktion unterstützen.

Wie hoch sollte aber nun die tägliche Menge an Ballaststoffen sein? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) empfiehlt einen Richtwert von 30 g pro Tag für Erwachsene, der in Deutschland leider nicht von vielen Verbrauchern erreicht wird. Laut den Ergebnissen der Nationalen Verzehrs Studie II, einer bundesweiten Befragung zur Ernährung von Jugendlichen und Erwachsenen, die 2008 vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMEL) herausgegeben wurden, erreichen Männer im Durchschnitt 25g und Frauen sogar nur 23g Ballaststoffe pro Tag. Interessant ist, dass die Zufuhr bei Männern mit steigendem Alter ab- und bei Frauen zunimmt.

Die Hauptquelle für Ballaststoffe der Deutschen ist übrigens Brot. Eine ballaststoffreiche Ernährung ist eigentlich ganz einfach umzusetzen, wenn man ein paar Punkte beachtet. Zusätzlich bringt sie automatisch mehr Abwechslung und neue Genusserlebnisse auf den Tisch. Wer beispielsweise beim Brot oder den Nudeln immer mal wieder zur Vollkornvariante greift und gleichzeitig einen Salat oder eine Gemüseportion zum Mittagessen bestellt, ist schon gut im Rennen.

Fragen Sie in Ihrer Lieblingsbäckerei nach und lassen Sie sich Vollkornprodukte aus dem Sortiment empfehlen. Als Faustregel zur Orientierung gilt: Je höher der Anteil an Vollkornmehl im Brot ist, desto mehr Ballaststoffe sind enthalten. Wie bei allem gilt auch bei den Ballaststoffen: Ein ausgewogener Anteil von ballaststoffreichen Broten und Backwaren im täglichen Speiseplan ist eine gute Sache. Wer aber nicht täglich Lust auf ausschließlich Vollkornbrot hat, muss kein schlechtes Gewissen haben, wenn er zum Baguette oder zu Kaiserbrötchen greift. Ballaststoffe sind ja auch in vielen Gemüsesorten wie Möhren, Paprika oder Kohl sowie in Obst enthalten. Der Mix macht’s.

Neue Rührei-Variationen für Ihr Lieblingsbrot
Neue Rührei-Variationen für Ihr Lieblingsbrot

Morgens gerne mal rührselig? Mit ein paar feinen Extras aus der internationalen Küche wird aus dem Frühstück ein kleines Luxus-Mahl am Morgen.

mehr erfahren
Ein Brot, das Gutes tut – rundes Brot
Wildbaker Johannes Hirth backt mit Herz

„Wildbakers“ Mitglied Johannes Hirt engagiert sich für die Charity-Aktion „Ein Brot, das Gutes tut“. Fortgeschrittenen Hobbybäckern verraten wir sein französisches Oh-La-La-Herzbrot-Rezept.

mehr erfahren
Malz in Körben
Backen mit Malz

Malz ist nicht nur Bestandteil des traditionellen „Oktoberfestbieres“. Auch in der Backstube hat das Naturprodukt von jeher einen festen Platz: Malz verfeinert den Brotgeschmack, sorgt für eine kräftige Farbe und hilft der Hefe auf die Sprünge.

mehr erfahren

Der Artikel "Alles andere als Ballast!" erschien am 5.9.2016 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Malz in Körben
Backen mit Malz

Malz ist nicht nur Bestandteil des traditionellen „Oktoberfestbieres“. Auch in der Backstube hat das Naturprodukt von jeher einen festen Platz: Malz verfeinert den Brotgeschmack, sorgt für eine kräftige Farbe und hilft der Hefe auf die Sprünge.

mehr erfahren
Rezept – Mirabellenkuchen
Meisterhafter Mirabellenkuchen

Ein Kuchen-Rezept vom amtierenden „World Baker of the Year“!
Der schwäbische Innungsbäcker und Konditormeister Jochen Baier erhielt diese Auszeichnung vom Weltverband der Bäcker und Konditoren.

mehr erfahren
Skyfarming
Skyfarming – Getreideanbau in Hochhäusern

Das agrarwissenschaftliche Team um Prof. Folkard Asch von der Universität Hohenheim in Stuttgart arbeitet an einem Modell für den Getreideranbau im Hochhaus.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen