Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Auszeit dank Kaffeegenuss


Wärme, Liebe, Energie, Freude und Geborgenheit sind die Top 5 der Begriffe, die die Deutschen laut dem Tchibo Kaffeereport mit dem beliebten Muntermacher assoziieren. 1.000 Deutsche im Alter zwischen 18 und 69 Jahren wurden dafür von Statista in einer Online-Umfrage unter anderem zu ihrem Kaffeekonsum und ihren Gewohnheiten befragt. Wir haben den vom Deutschen Kaffeeverband initiierten Tag des Kaffees zum Anlass genommen, uns einmal genauer mit dem Kaffeekonsum der Deutschen zu beschäftigen.

Tag des Kaffees

Morgens ein Muss

Rund 93 Prozent der Deutschen trinken ihren Kaffee immer noch am liebsten in den eigenen vier Wänden, was allerdings auch mit der beliebtesten Verzehrgewohnheit der Befragten zusammenhängen kann. Denn 86 Prozent trinken den Muntermacher am liebsten morgens: Für fast 90 Prozent gehört er zum Frühstück dazu und ist somit der perfekte Begleiter zu frisch gebackenen Brötchen oder einem belegten Brot. Tolle Rezepte für Sonntagsbrötchen oder leckere Brotaufstriche finden Sie übrigens hier und hier.

Genuss in Gesellschaft

Drei Viertel aller Befragten trinken Kaffee aber auch gerne in Gesellschaft mit Freunden oder der Verwandtschaft. Anlässe für ein Treffen bei einer heißen Tasse Kaffee gibt es dabei viele, etwa Feiertage, Geburtstage oder alljährliche Familientreffen. Als Bestandteil eines ausgiebigen Brunchs oder zur nachmittäglichen Kaffeepause zu einem Stück Obstkuchen oder Torte trumpfen Bäckereien dabei auch mit Kaffeespezialitäten wie Latte macchiato, Cappuccino & Co. auf.

Ein Großteil der Deutschen sieht im Kaffeegenuss einen Moment des Innehaltens und eine Abkehr vom oftmals stressigen Alltag (79 Prozent), was sich auch darin zeigt, dass etwas mehr als die Hälfte aller Befragten Kaffee am liebsten in einem Moment der Stille genießt. Das unterstreichen auch die 38 Prozent der Umfrageteilnehmer, die der Meinung sind, dass Kaffeetrinken zelebriert werden sollte.

Immer und überall

Viele Menschen wollen aber auch unterwegs nicht auf ihren heiß geliebten Kaffee verzichten und greifen daher zum schnellen Coffee to go. Pro Stunde gehen laut der Deutschen Umwelthilfe somit rund 320.000 Coffee-to-go-Becher über deutsche Tresen. Für uns als Bäckereikunden bedeutet das, dass Kaffee immer und überall für uns verfügbar ist, für die Umwelt äußert sich das aber in einem großen, unnötigen Abfallberg – sofern dafür nur Papp-Einwegbecher zum Einsatz kommen.

Pappe satt

Vielen Bäckereien ist diese unnötige Ressourcenverschwendung bewusst und sie bieten als Alternative zum Pappkameraden bereits Mehrwegbecher an, oder es besteht die Möglichkeit, den selbstmitgebrachten Thermobecher mit dem Heißgetränk der Wahl auffüllen zu lassen. Schauen Sie sich doch einfach mal bei Ihrem Innungsbäcker um oder fragen Sie beim nächsten Kauf eines Coffee to go gezielt nach einem Mehrwegbecher. Vielleicht findet am 1. Oktober 2017 anlässlich des Tags des Kaffees ja auch eine spezielle Aktion rund um die schwarze Bohne bei Ihrem Bäcker statt.

Pluspunkt Mehrwegbecher

Übrigens hat der Kaffeeverzehr aus Mehrwegbechern gleich mehrere Vorteile: Mehrwegbecher aus zum Beispiel Edelstahl tragen zur Umweltschonung bei und steigern den Kaffeegenuss – auch aufgrund der Isolierleistung. Ein zusätzlicher Pluspunkt: Häufig bieten Bäckereien ihren Kunden beim Kaffeeverzehr aus Mehrwegbechern einen kleinen Rabatt auf die Kaffeespezialität an.

Der Artikel "Auszeit dank Kaffeegenuss" erschien am 28.9.2017 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Krapfengate
Krapfengate

Die Bäckerei Ströck startet eine Kampagne, um die globale Sprache der Emojis zu revolutionieren.

Mehr Erfahren
Backpulver
Die Erfindung des Backpulvers

In kleine Tütchen abgepackt, wird Backpulver zu Hause als Triebmittel zum Kuchenbacken verwendet. Dabei handelt es sich hier um eine Erfindung, die erst im 19. Jahrhundert gemacht wurde.

Mehr Erfahren
Brot verpackt
Brot einfrieren – eine gute Idee

Wenn Sie in diesen Zeiten einen (kleinen) Brot- oder Brötchen-Vorrat anlegen wollen, muss es kein abgepacktes Brot oder Knäckebrot aus dem Supermarkt sein.

Mehr Erfahren

Nach oben

Teilen